1. Mai 2015 - Bayerischer Wald Verein Sektion Lam e.V.

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

1. Mai 2015

Das war!

1. Mai 2015

Saisonauftakt im Schutzhaus auf dem Großen Osser 1.Mai 2015
Ab 1. Mai bis 31. Oktober hat das Osserschutzhaus täglich geöffnet. Zu dieser Eröffnung wurde wie in den letzten Jahren im Rahmen der „Bayern Tour Natur“ eine geführte Wanderung zum Großen Osser angeboten, dieses Mal unter dem Motto „Besinnlich und Humorvoll durch das Ossergebiet“. Ein musikalischer Empfang erwartete die Teilnehmer um 11:00 Uhr am Wanderparkplatz Sattel, hier war zugleich der Treffpunkt zu dieser Führung. Teilnehmer kamen aus dem Fichtelgebirge, Waldmünchen, Furth i. Wald und Cham. Einige nutzten die Gelegenheit zuvor den Gottesdienst um 09:00 Uhr auf der Bergkirche „Maria-Hilf“ mitzufeiern, da diese Kapelle am Weg zum Parkplatz Sattel nahe gelegen vorzufinden ist. Dort wird in den Sommermonaten jeden Samstagvormittag eine Messe zelebriert. Der Kulturwart, Konrad Huber, übernahm die Begrüßung und dabei kam die Freude und der Dank zum Ausdruck, dass sich trotz der schlechten Wetterprognosen einige Leute zu dieser Wanderung begeistern lassen. Mit Musik geht alles besser, so wurde die Bayernhymne gemeinsam mit instrumentaler Begleitung gesungen, bevor die Wandergruppe startete. Nach ca. 20 Minuten Gehzeit verließ man den Hauptwanderweg zum Böhmsteig Richtung Weißer Riegel. Hier war die erste Station des Weges. Der Wanderführer, Franz Reuel, verstand es, mit erzählten Witzen und Scherzfragen die Wanderer humorvoll zu unterhalten. Dass die Erfahrung der Stille für jeden einzelnen auch sehr wichtig sei wurde im letzten Stück bis zum Weißen Riegel, ein 15 minütiger Schweigemarsch durchgeführt. Das Wetter war an diesen Tag bewölkt sogar teils auch neblig, jedoch herrschte eine beeindruckende Stimmung in der Natur. Das steile Stück auf einer Höhe von 1.100 m war geschafft, jetzt bestaunte jeder den Baumnachwuchs hier oben auf den Weißen Riegel, hatte doch im Januar 2007 der Sturm Kyrill eine große Fläche niedergemacht. Entlang der tschechischen Grenze ging es von nun an weiter. Unterwegs tauschten die Wanderer Eindrücke und Meinungen aus die gestellten Fragen an den Wanderführer wurden ebenfalls geklärt. Nach 1 ½ Stunden Gehzeit ragte das Schutzhaus auf dem Großen Osser heraus und der Blick richtete sich über die Grenze zu den weitläufigen Flächen im Nachbarland Tschechien. Wenn man so um sich schaute, musste man feststellen, dass wir wie im Paradiese wohnen, dies wurde in einem vorgetragenen Gedicht hervorgehoben. Jetzt war noch ein kurzer anspruchsvoller Weg zu bewältigen und so wurde voller Freude das Ziel erreicht. Im Schutzhaus hatten die Wirtsleute alles vorbereitet um sich mit Speis und Trank stärken zu können. Mit musikalischer Unterhaltung konnte man noch bis in den späten Nachmittag hinein die Hüttenerlebnisse genießen. Mit dem Rückmarsch, von jedem einzeln zeitlich verschieden, zum Parkplatz Sattel wurde der Rundweg zu dieser „Bayern Tour Natur“ beendet.


 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü