Hüttennachmittag 2017 - Bayerischer Wald Verein Sektion Lam e.V.

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Hüttennachmittag 2017

Das war!

Vertiefung der Freundschaft
Wald-Vereinssektion Lam hielt fünfte Auflage des bayerisch-böhmischen Hüttennachmittags


Bericht von Maria Frisch, Lohberg

Für Wanderungen war die herbstliche Witterung am 3. September optimal, aber der Umschwung  hielt vermutlich etliche vom bayerisch-böhmischen Hüttennachmittag ab, zumal schon im Tal klar gewesen sein dürfte, dass ein Freisitz auf dem Osser (fast)  nicht möglich war. Dennoch herrschte ganztags lebhafte Betriebsamkeit um das Osserschutzhaus. Zunächst waren es die Hammerer-Wallfahrer, die die Rast größtenteils zu einer Brotzeit im Freien nutzten, bevor sie den Pilgergang talwärts fortsetzten. Später ging die Geschäftigkeit nahtlos in den bayerisch-böhmischen Hüttennachmittag über, der mittlerweile einmal jährlich die Interessierten  auf dem Matterhorn des Bayerischen Waldes vereint, um in den höheren Gefilden die Freundschaft zu vertiefen und sich über die Grenze hinweg auszutauschen. Der Temperatursturz jagte dem einen oder anderen Ankömmling schon eine Gänsehaut über den Rücken, vor allem wenn bergwärts der Schweiß geflossen war.  

Der Große Osser (1.293 m, tschechisch: Velky Ostry) und der Kleine Osser (1.266 m, Maly Ostry), sind die höchsten Erhebungen des als Künisches Gebirge bezeichneten Bergkammes zwischen Osser und Zwercheck im Bayerischen Wald. Somit ist die Gipfelregion prädestiniert, die freundschaftlichen Bande zwischen den Völkern regelmäßig aufzufrischen. In dieser Funktion ließ der Hausberg am Sonntag nachmittag die Grenzgemeinden Lohberg, Lam, Arrach und Hamry näher zusammenzurücken.
Dies geschieht am effizientesten bei einer zünftigen musikalischen Unterhaltung, die heuer die tschechische  Seite mit der Blaskapelle Kolovanka  beisteuerte. Die Gruppe ging wegen der Wallfahrer sogar in die Verlängerung.  Im jährlichen Wechsel ist 2018 eine deutsche Kapelle an der Reihe. Der Aufruf an die gesamte Bevölkerung diesseits und jenseits der Grenze fand reichlich Gehör, wie sich am Klientel der Bergwanderer, die zum Teil aus weiterer Entfernung  angereist waren,  zeigte. Der Werbetrommel von Jana Dirriglova war es zu verdanken, dass der Anteil er tschechischen über dem der deutschen Staatsbürger lag. Unter die Besucher mischten sich die Kommunalpolitiker (Bürgermeister/Stellvertreter und Gemeinderäte) aus den Gemeinden Lohberg, Lam, Arrach und Hamry. Wegen Parallelveranstaltungen waren heuer nur Paul Roßberger, Alois Vogl, Petr Krovina und Jana Dirriglova präsent. In der Hütte, die annähernd voll war, entbrannte eine zünftige  Stimmung und ergaben sich gute Gespräche. Aus den Reihen von Kolovanka spielte ein Musikant meisterlich mit einer original böhmischen Teufelsgeige.  Zum Schluss gesellten sich noch Rückkehrer der Hammerer-Wallfahrt hinzu, so dass die Organisatoren recht zufrieden mit dem Zuspruch waren.  (kfl)

Bildtext: -Der traditionelle bayerisch-böhmischen Hüttennachmittag im  Osser-Schutzhaus (hier die Blaskapelle) trug zur Völkerverständigung bei.


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü